Wenn es nicht die Großen schaffen, dann schaffen wir es, die Pflege!!

Wenn es nicht die Großen schaffen, dann schaffen wir es, die Pflege!!

Das letzte Mal, sprachen wir davon, dass es nicht unbedingt daran liegt, ständig mehr Geld zu verdienen, sondern, dass ein starkes Team sehr wichtig ist. Ein Team mit Zusammenhalt, Empathie und Verbundenheit. Denn das ist, das Geheimrezept!

Aber für unser Rezept brauchen wir auch die richtigen Zutaten…. Da stellten wir bereits fest, dass es oft auch an der Führung liegt, aber auch an den Pflegekräften/Pflegefachkräften. Denn wir sind, für jeden Tag, den wir auf Arbeit verbringen, selbst verantwortlich, …

– wie wir unseren Job machen, also mit Überzeugung, Leidenschaft, Soziales Engagement

– was wir täglich mit einbringen, dazu gehört es z.B. eine eigene Stärke oder Freude, Spaß, Fachlichkeit einzubringen, aber auch dem Patienten/Bewohner gegenüber, MUSS jeder moralische Grundsätze mitbringen

– warum wir Altenpfleger, Gesundheits- und Krankenpfleger oder Pflegehelfer geworden sind – ich würde behaupten, dass viele es vergessen haben oder eventuell in der Pflege sind, weil es sich angeboten hat z.B. durch Umschulungsmaßnahmen

– uns was möchte ich für ein Ziel erreichen, will ich mich z.B. spezialisieren (Pain Nurse, Wundmanager, Intensiv etc.), will ich in eine leitende Position gehen oder in den qualitativen Bereich. Es ist völlig egal, wie das eigene Ziel aussieht, Hauptsache du verfolgst eines.

So jetzt haben wir „die ersten Zutaten im Topf“:

  • Leitung  – Leitung (HL; PDL; WBL)                
  • Pflegefachkräfte/Pflegekräfte – Team
  • Betreuungskräfte  – Team
  • Hauswirtschaft -Team

 

Bevor wir weiter darüber nachdenken, was alles noch so anfällt oder problematisch ist, schauen wir zurück zu dem strukturellen Bereich.

Wir wollen ein System entwickeln, welches uns helfen soll die Dinge zu vereinen. Welche vom MDS entwickelt, von der Einrichtung umgesetzt und vom MDK geprüft werden. Natürlich so, dass wir wieder Zeit für den Patienten/Bewohner haben und wieder mit Überzeugung und Motivation, auf Arbeit kommen. Zuvor müssen wir noch schnell ein paar Regeln aufstellen.

  1. Wir klammern uns nicht an Altes, sondern diskutieren über das Neue.
  2. Wir bleiben sachlich, respektvoll und dynamisch.

 

Alles beginnt mit den Richtlinien des MDS für den stationären Bereich (https://www.mds-ev.de/fileadmin/dokumente/Publikationen/SPV/PV_Qualitaetspruefung/19-05-27_QPR_vollstationaer_2019.pdf) oder ambulanten Bereich (https://www.mds-ev.de/fileadmin/dokumente/Publikationen/SPV/PV_Qualitaetspruefung/_18-04_13_QPR_TEIL_1_PTVA_FIN.pdf . Jetzt müssen wir einen Platz finden, wo alles schriftlich festgehalten wird. Also ähnlich wie ein Gesetz was in einem Gesetzbuch festgeschrieben wird.

Unser Buch wird das Qualitätshandbuch werden. Jeder kennt es und keiner versteht es, aber das ist Vergangenheit. In jedem Blogbeitrag der jetzt kommt, werden wir stück für stück, dass QM-Handbuch füllen. Und freue mich über jeden Kommentar oder Diskussion.

Bis bald…

 

 

 

Teilen und weitersagen

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on telegram
Telegram
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp